Montag / 6. März / Tagesdienst spezial "Wetten, dass …Frankfurt gewinnt?" Oder wie zwei Trinbagonier am Samstag Abend vor der Kinokasse gestoppt wurden Frankfurt am Main (pia) Es war ein stimmungsvolles Bild auf dem schneebedeckten Römerberg. Frankfurter aus allen 32 WM-Nationen halfen IHRER Stadt, die große Wette gegen die ZDF-Abendschau zu gewinnen. Thomas Gottschalk gab sich geschlagen: "Das geht nur in Frankfurt. Da sind sie alle, und alle fühlen sich wohl". Doch wie schwer war es eigentlich, die Bedingungen zu erfüllen? Dass man aus den zur Zeit in der Mainmetropole lebenden 14.257 Italienern, unter den 12.308 Kroaten und 11 888 Serben und Montenegrinern jeweils elf Frankfurter auf den Römerberg mobilisieren würde, lag auf der Hand, ebenso schnell war eine große Gruppe der 2505 Japaner vor dem Rathaus. Doch die fünfzehn Costa Ricaner, die zur Zeit in Frankfurt gemeldet sind, die vierzehn aus Saudi-Arabien waren schon eine echte Herausforderung ebenso wie die zwölf Mainstädter aus Paraguay. Am schwierigsten hatten es alle die, die an diesem Abend die Handynummern von Frankfurtern aus aller Herren Ländern abtelefonierten, um jemanden aus der kleinen Schar der siebzehn Trinbagonier zu erreichen, wie die offizielle Bezeichnung der Bewohner von Trinidad und Tobago lautet. Die Wette schien schon fast verloren, als eine Praktikantin im Presseamt am Telefon Erfolg hatte: Auf dem Weg zu einer Frankfurter Kinokasse meldete sich ein trinbagonisches Pärchen: "Eigentlich wollten wir gerade ins Kino gehen, aber für Frankfurt kommen wir natürlich vor den Römer!" Zehn Minuten später waren sie da, die 32 Nationen waren komplett und Susanne Fröhlich konnte verkünden: "Tommy, Du darfst singen!". Anlage: Frankfurter Statistik aktuell Bürgeramt, Statistik und Wahlen Nr. 06/2006 "Die Welt zu Gast bei Freunden" … in Frankfurt am Main Ein statistischer Blick auf die Teilnehmerstaaten… Das Motto "Die Welt zu Gast bei Freunden" lädt zur 18. FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland und den zwölf WM-Städten ein. Zu den Vorrundenspielen im Juni werden in Frankfurt am Main die Mannschaften und Fans aus acht Teilnehmerstaaten, England, Paraguay, Republik Korea, Togo, Portugal, Islamische Republik Iran, Niederlande und Argentinien erwartet. Beim Viertelfinalspiel wird mit Brasilien gerechnet, der Fußballnation, die als einziges Land an allen 17 Weltmeisterschaften teilgenommen und mit insgesamt fünf Turniersiegen am häufigsten gewonnen hat. Drei Siege bei 15 Weltmeisterschaften können Italien und Deutschland verbuchen. Von den acht Vorrundenteams, die in Frankfurt am Main spielen, haben die argentinische Nationalelf, die in 13 Turnieren zweimal Fußball-Weltmeister wurde und das englische Team, dem dies während 11 Turnieren einmal gelang, den größten Erfahrungsschatz. Bisher ohne Turniersieg sind die Niederlande, die bei sieben Weltmeisterschaften antraten, Paraguay und Südkorea (beide 6 WMs), Portugal (3 WMs) und Iran (2 WMs). Togo wird ebenso wie fünf weitere Länder zum ersten Mal eine Weltmeisterschaft erleben. Im Vergleich mit den anderen Teilnehmernationen weist Togo eine weitere Besonderheit auf: Es ist dort am wärmsten. So beträgt die mittlere Lufttemperatur eines Jahres in Togo im Durchschnitt warme 26,9 °C. Am anderen, kalten, Ende liegt Schweden mit 6,6 °C, nahe bei Deutschland mit 8,9 °C. Für die Mannschaften und Fans tröstlich zu wissen, dass im Juni in Frankfurt am Main eine angenehme Spieltemperatur von durchschnittlich fast 17 °C erreicht wird. Unter den WM-Teilnehmerstaaten ist Australien mit einer Bevölkerungsdichte von drei Einwohner/innen je km² am weitläufigsten. Am dichtesten besiedelt sind Südkorea (480 Einwohner/innen je km²), die Niederlande (392) und England (383), die in Frankfurt am Main (2 638) zu einem Vorrundenspiel antreten. … und die WM-Stadt Frankfurt am Main: Internationale Gastgeber… Die internationalen Fußball-Fans und ihre Teams treffen in Frankfurt am Main auf eine multikulturelle Stadt, in der Menschen aus 174 Nationen zusammen leben und arbeiten. Von den über 650.000 Frankfurterinnen und Frankfurtern hatten Ende Dezember 2005 630.000 ihren Hauptwohnsitz in der Stadt. 26,7 % von ihnen besitzen eine ausländische Staatsangehörigkeit¹. Die meisten der 168.146 Ausländerinnen und Ausländer, fast drei Viertel, kommen aus einem europäischen Land. Aus Asien kommen 21.933 Personen (13 %), weitere 13.137 Personen bzw. 7,8 % besitzen eine afrikanische Staatsbürgerschaft. 3.517 Frankfurterinnen und Frankfurter sind aus Portugal, 2.700 aus Großbritannien, 2.137 aus Iran, 1.039 aus den Niederlanden und 781 aus Südkorea. 162 Frankfurterinnen und Frankfurter haben einen argentinischen Pass, 106 Togoerinnen und Togoer und 12 Menschen aus Paraguay leben hier. … treffen auf internationale Gäste Aber nicht nur die Bevölkerung ist international, auch die Übernachtungsgäste kommen aus der ganzen Welt. Mit 1.318.568 Gästen kam fast die Hälfte der insgesamt über 2,7 Millionen Gäste, die Frankfurt am Main 2005 besuchten, aus dem Ausland. Das Herkunftsland der meisten Frankfurter Touristinnen und Touristen liegt in Europa, angeführt von 153.446 britischen Gästen. Aus den Niederlanden kamen 37.872 Gäste und aus Portugal wurden 7.896 Gäste gezählt. An zweiter Stelle folgten die mehr als 325.000 Besucherinnen und Besucher aus Asien. Allein rund 85.000 Gäste aus Japan und 20.000 Gäste aus Südkorea konnten 2005 in Frankfurt begrüßt werden. Aus Nord-, Mittelamerika und der Karibik kamen weitere 24 % der ausländischen Gäste. Fast 23.000 Gäste waren aus Australien, Neuseeland oder Ozeanien, knapp über 20.000 aus Afrika, 17.502 aus Südamerika. /Gt. ___________ ¹Dazu kommen mehr als 45.000 weitere Personen, die neben der deutschen eine ausländische Staatsangehörigkeit besitzen. Quellen: www.fifaworldcup.yahoo.com, www.wetter.com, Office for National Statistics United Kingdom, United Nations World Popula-tion Prospects, Melderegister, Beherbergungsstatistik. (1) Internationale klimatologische Referenzperiode 1961-1990, Messstation in der Landeshauptstadt oder am Regierungssitz. (2) Einwohner/innen mit Hauptwohnung am 31.12.2005. (3) Gäste in Beherbergungsbetrieben mit mindestens 9 Betten 2005. (4) In Frankfurt am Main lebende Bevölkerung bzw. Gäste aus Großbritannien und Nordirland. (5) Darunter nicht zuordenbar: 1 286 Einwohner/innen und 76 580 Gäste.