Tina Huckestein: Laudatio bei dem Eintrag der Anni und Keyvan Dahesch-Stiftung in das Goldene Stiftungsbuch der Stadt Frankfurt am Main am Welttag der behinderten Menschen, 3. Dezember 2006 im Kaisersaal des Rathauses Römer

Foto Tina Huckestein
Bildbeschreibung: HR-redakteurin Tina Huckestein im Rollstuhl hält die Laudatio

Sehr geehrte Damen und Herren

Liebe Anni,lieber Keyvan

Sehrgeehrte Frau Oberbürgermeisterin
Es ist mir eine Freude diese Laudatio halten zu dürfen und ich Bedanke mich herzlich für diese Einladung.

Liebe Anni,lieber Keyvan,

Gerne erinnere ich mich an unsere erste Zusammenarbeit.

Vor 13 Jahren hast du, lieber Keyvan, mich in der Süddeutschen Zeitung portraitiert und dadurch mit dafür gesorgt das ich die Möglichkeit bekam im Hessichen Rundfunk eine Ausbildung im Rahmen eines Volontariats zu bekommen.Mittlerweile arbeite ich seit vielen Jahren als Redakteurin beim Hess.Rundfunk und bin sehr zufrieden.
Also,gehöre ich zu den vielen Menschen denen du Mut, Kraft und Hilfe auf ihrem Lebensweg gegeben hast.

Denn als ich im HR meine Arbeit begann, war nichts behindertengerecht oder barrierefrei.
Ich bin unterirdisch durch dunkle Keller von Haus zu Haus gerollt um in die Studios zu kommen.

Mittlerweile gehört der hr zum barrierefreien Rundfunk und dort arbeiten 150 behinderte Menschen: Blinde, Rollstuhlfahrer welche Behinderung auch immer Menschen treffen kann.

Die Arbeit wurde so problemlos.

Anni und ich:
Wir kennen die Welt von zwei Seiten, als Sehende und nicht mehr Sehende, als Fußgängerin und als Rollifahrerin.

Es gibt sehende und nichtsehende Menschen, es gibt Rollstuhlfahrer und Fußgänger, es gibt Menschen mit und ohne Behinderung - wir alle sind Menschen.
Wir arbeiten hart, wir führen den Haushalt d.h.kochen,putzen und alles was dazu gehört.Ich habe vor 6 Jahren eine Tochter auf die Welt gebracht und bin seit 10 Jahren mit einem Fußgänger glücklich verheiratet.

Wir sind Menschen die genau das gleiche tun wie alle anderen auch.

Nur zusätzlich müssen wir uns der gesunden Konkurenz stellen.

Es sind die Barrieren in den Köpfen, aber nicht die in unseren Köpfen.

Gegen diese Barrieren kämpfst Du, Keyvan, mit allen Mitteln die Dir zur Verfügung stehen.

Du hast den Mut Themen anzufassen an die sich wenige rantrauen.

Ein Beispiel möchte ich anführen.
1993 hast du schon Artikel über die Doppeldiskreminierung behinderter Frauen geschrieben.
"Behindert In doppelter Hinsicht Verliererinnen".
D. h. du hast über die sexuellen Übergriffe von Männern auf körperbehinderte Frauen berichtet.

Frauen die keine Arme haben, oder gelähmt sind, die sich nicht wehren können und hilflos Vergewaltigungen ausgesetzt sind.

Keiner glaubte diesen Frauen sondern Sätze wie:
die kann ja froh sein noch angefasst zu werden waren und sind heute noch alltäglich!
Du hast Artikel über Körper- und geistig behinderte geschrieben.

Du befasst dich mit allen behinderten Menschen.

"Nicht über uns sondern mit uns hat sich zum Leitspruch des letzten Jahres entwickelt.
Dazu hat Euer beider engagiertes und überzeugendes Wirken beigetragen.

Ein weiteres Beispiel:
Ich machte eine Reportage für den hr indem wir mit vier Rollstühlen und zwei blinde mit versteckten Mikrofonen in Frankfurt unterwegs waren.In drei Rollstühlen saßen Fußgänger ,Kollegen ,ein Kollege war blind der andere spielte einen Blinden.

Wir versuchten für abends einen Tisch in einem Restaurant zu reservieren.Es war uns nicht möglich,da kein Lokal bereit war vier Rollstuhlfahrer reinzulassen.

Sätze wie:"Wir sind kein Invaliedenclub " mußten wir uns anhören.

Andere Gäste würden sich rein optisch gestört fühlen.Zwei Rollstühle ginge noch,aber vier wären zuviel.

Keyvan du hast über diese Reportage eine dpa-Meldung rausgegeben so daß dieser Beitrag Wellen durch alle Sendeanstalten schlug.

Anni und Keyvan,Euer Anliegen ist es sich für die Integration behinderter Menschen einzusetzen.

Keyvan,du bist als Kind wohlhabender Eltern in Teheran geboren.Behütet von Kindermädchen und Personal bist Du im IRAN aufgewachsen.
Die Bildungschancen für Blinde waren in diesem Land nicht gegeben.

Als Teenager kamst du alleine nach Deutschland und besuchtest die Blindenschule,nach der es in Deiner Karriere nur noch bergauf ging.Es war ein harter Weg,jedoch durch deine Energie und positive Ausstrahlung gelang dir dies alles.
Wie wir alle wissen steht hinter jedem großen Mann eine große Frau.

Anni, Du hast Keyvan immer unterstützt und selbst noch Deine Karriere gemacht.

Anni Du hast dieVerdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublick,und Keyvan Deine Auszeichnungen kann ich garnicht alle aufzählen.
Dazu reicht unser aller Zeit nicht.
Trotzdem möchte ich einige hier nennen:

Ehrenbrief des Landes Hessen
Goldene Ehrennadel des VDK Deutschlands
Bundesverdienstkreuz 1Klasse und noch viele viele mehr.

Ehrungen,Medaillen reichen nicht als Dank sondern dienen als motivation Eure Arbeit.

Eigentlich gehört Euch das größte goldene Herz was es gibt,denn in Euren Herzen ist viel Platz für viele Menschen.

Jetzt habt Ihr die" Anni und Keyvan Dahesch Stiftung" gegründet so das weiterhin in Eurem Sinne geholfen werden kann.

Allein die Vorstellung das ein junger Mensch Unfallopfer ist ohne ausreichenden Versicherungsschutz dem mit Eurer Hilfe und Geld geholfen werden kann ......ist wunderbar.

Dank Eurer Hilfe werden viele eine Chance haben.

Wir drei hatten auch eine Chance.

Wir haben sie genutzt und sind unseren Weg gegangen.

Im Namen aller die diese Chance hatten und noch haben werden sage ich DANKE


Created: 2006/12/03 19:21   Updated: 2006/12/03 20:47
Author: tina Huckestein

   zurück zur Startseite