Website von Anni und Keyvan Dahesch - Sport ist nicht Mord!

Herzlich willkommen auf der Seite "Sport ist nicht Mord!" der Homepage von Anni und Keyvan Dahesch!

Das Foto zeigt den erblindeten Henry Wanyoike aus Kenia mit seinem Landsmann Joseph Kibunj als Begleitläufer während des Laufs beim Hamburg-Marathon 2005. Am Straßenrand sieht man die Fans mit gelben luftgefüllten Stangen winken. Henry Wanyoike, Goldmedaillengewinner in Sydney und Athen, hat an diesem Tag seine eigene, damals nur eine Woche alte, Weltbestzeit
für blinde Marathonläufer um 1 Minute 20 unterschritten und kam nach
2:31:31 Stunden über die Zielgerade. © Christoffel-Blindenmission

„Ja, renn nur nach dem Glück/doch renne nicht zu sehr/denn alle rennen nach dem Glück/das Glück rennt hinterher.“ (Bert Brecht, 1898 - 1956 - Schriftsteller)

Springe direkt zu: Inhaltsbereich

   Begrüßungsseite

   Startseite

   Seite Kontakt

   Seite Download

   Seite Helferinnen und Helfer, Hilfen und Hilfsmittel - Hinweise und Links zu helfenden Menschen und Institutionen

   Seite Panorama

   Seite bemerkenswerte Reden, Essays und Interviews

   Seite Sport ist nicht Mord!

   Seite die Main-Metropole

   Seite Humor, Witz und hintersinnige Sprüche

   Anni und Keyvan Dahesch-Stiftung (unterstützt Menschen mit schwerer Behinderung) Anträge bitte an die Stiftungsadresse bei der Commerzbank (wird im neuen Fenster geöffnet)

   Impressum

Die weiteren Links auf dieser Seite werden im neuen Fenster geöffnet

   Aktuelle Virenwarnung

   Netz gegen Nazis (wird im neuen Fenster geöffnet)

   Chronologie des Holocaust

Wenn Sie, verehrte Besucherinnen und Besucher, nach einem begriff auf dieser Seite suchen möchten, geben Sie bitte die Tastenkombination Strg und F, dann den Begriff und Return ein. Mit der Taste f3 können Sie die suche nach weiteren Stellen, in denen der gesuchte Begriff auf dieser Seite vorkommt, fortsetzen. Möchten Sie die Suche auf den Inhalt aller Seiten dieses Webauftrittes ausdehnen, schreiben Sie bitte Ihren Suchbegriff in das folgende Eingabefeld und klicken Sie auf die Schaltfläche "Suchen"


Bewegung tut gut!

Wer sich morgens gleich nach dem Aufstehen mit Gymnastik etwa 15 Minuten fit macht, regelmäßig läuft, radelt schwimmt und lange wanderungen unternimmt, bleibt bis ins hohe Alter gesünder, als jene, die sich lieber auf die "faule Haut" legen, und straft den dem ehemaligen britischen Premierminister Sir winston Churchill zugeschriebenen Spruch: "Sport ist mord!" lügen.

Die auf dieser Seite zusammengestellten Beispiele sollen diese Ansicht untermauern.
Auch wir treiben gerne Sport:
Anni Dahesch im   Turn- und Sportverein Bonames 1874 e.V.
Keyvan Dahesch im    TuS Nieder-Eschbach 1894 e.V.

   Eurobasketball 28.6. bis 07.07. 2013 Guide

Weltrekorde für Berliner und Brandenburger Behinderten-Schwimmer

Berlin, 24. Mai (dpa/bb) Die sehbehinderte Lokalmatadorin Daniela Schulte ist am ersten Wettkampftag der internationalen deutschen Schwimm-Meisterschaften in Berlin Weltrekord über 800 Meter Freistil geschwommen. Die mehrfache Paralympics-Siegerin vom Berliner Schwimmteam/PSC Berlin benötigte am Donnerstag 10:57,82 Minuten. "Phänomenal, sensationell, ein super Rennen. Besser hätten die Meisterschaften nicht beginnen können", jubelte Schwimm-Bundestrainerin Ute Schinkitz. Torben Schmidtke vom SC Potsdam schwamm über 200 Meter Brust in 03:03,29 ebenfalls einen Weltrekord in seiner Startklasse. Sehr beachtenswert schlug sich auch der Berliner Nachwuchs: Zwei Jugendtitel errang der erst 10-jährige Leo Marinow vom Berliner Schwimmteam/PSC Berlin über 200 Meter Freistil sowie 100 Meter Schmetterling. Vereinskollegin Lea Stengel (Jahrgang 2003, Startklasse S10) wurde in ihrer Altersklasse "Internationale Deutsche Meisterin" über 100 Meter Freistil.

   Sabine Ellerbrock gewinnt French-Open-Titel im Rollstuhltennis

Paris 7. Juni 2013 (dpa) Die Bielefelderin Sabine Ellerbrock hat bei den French Open in Paris den Titel im Rollstuhltennis gewonnen. Die 37-Jährige setzte sich am Freitag im Endspiel gegen Jiske Griffioen aus den Niederlanden mit 6:3, 3:6, 6:1 durch und sicherte sich damit ihren ersten Sieg bei einem Grand-Slam-Turnier. "Ich beglückwünsche Sabine Ellerbrock zu einer hervorragenden Leistung und dem bislang größten Erfolg ihrer Karriere", sagte Verbandspräsident Karl-Georg Altenburg in einer Mitteilung des Deutschen Tennis Bundes (DTB) über den ersten deutschen Grand-Slam-Titel im Rollstuhltennis überhaupt. Sabine Ellerbrock sei "nicht nur durch diesen Grand-Slam-Sieg, sondern auch durch ihren Ehrgeiz und ihr außerordentliches Engagement neben dem Platz ein wunderbares Aushängeschild für das deutsche und das internationale Rollstuhltennis", betonte Altenburg.

   Behindertensportler 2012 in Köln gekürt

   Biografie des Extrem-sportlers Felix Baumgartner, der am 14. Oktober 2012 mit seinem Sprung von rund 39 Kilometern Höhe aus der Stratosphäre unbeschadet bei Roswell im US-Staat New Mexico landete

   Champion des Jahres

   Marianne Buggenhagen - ein Leben für den Sport

Basketballer Roller hat großen Respekt vor Spielern im Rollstuhl


Frankfurt/Main7. August 2012 (dpa) Ex-Basketball-Nationalspieler Pascal Roller (35) hat größten Respekt vor der Leistung behinderter Sportler. In seiner Zeit als Profi bei den Frankfurt Skyliners habe er gegen behinderte Leistungssportler Rollstuhlbasketball gespielt. "Da haben wir alle ordentlich Lehrgeld zahlen müssen", gestand Roller am Dienstag in Frankfurt. Unter gleichen Ausgangsbedingungen sähen nicht-behinderte Sportler ganz schön alt aus gegen die Profis auf Rädern. "Da sieht man erst, was da alles nötig ist an paralleler Ball- und Rollstuhlkontrolle", erklärte Roller. Beliebter Trick: neben dem Gegenspieler herfahren, ihn zu einem Beschleunigungsmanöver animieren und ihm dann blitzschnell quer vor die Räder fahren: "Da fliegt man hochkant aus dem Rollstuhl." Roller warb für die "Kliniktour 2012", bei der am 17. August prominente Sportler und Paralympics-Teilnehmer in Frankfurt über Behindertensport informieren.

Paralympics weiter in Olympia-Städten

London, 24. Juli 2012 (dpa) Die Paralympics werden auch in den nächsten Jahren in den jeweiligen Olympia-Städten veranstaltet. Darauf einigten sich das Internationale Olympische Komitee (IOC) und das Internationale Paralympische Komitee (IPC) am Dienstag in London. Die Präsidenten der beiden Dachorganisationen, Jacques Rogge und Sir Philip Craven, unterzeichneten einen neuen Vertrag bis einschließlich 2020. Die bisherige Kooperation umfasste alle Sommer- und Winterspiele bis Rio 2016, nun wurden auch Pyeongchang/Südkorea 2018 und Olympia 2020 in Istanbul, Madrid oder Tokio eingeschlossen. Rogge zeigte sich nach der Vertragsunterschrift "hocherfreut". Der Behindertensport habe eine "fundamental wichtige Rolle in der olympischen Bewegung". Craven erklärte, ohne das IOC "wären die Paralympischen Spiele nicht zu dem überragenden Sportevent von heute geworden." Seit Seoul 1988 finden die Spiele der Behindertensportler alle zwei Jahre in derselben Stadt und auf denselben Anlagen statt wie die olympischen Wettbewerbe. Die diesjährigen Paralympics steigen zwischen dem 29. August und 9. September in London.

Kontrovers:
   Christiane Link: Die Paralympics sind toll, schafft sie ab

   Special Olympics Deutschland

Ehrung für Paralympics-Sieger Bentele und Schönfelder

Peking/Köln 10. Dezember 2011 (dpa) Die Behindertensportler Verena Bentele und Gerd Schönfelder sind mit dem Paralympic Sport Award des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC) ausgezeichnet worden. Die deutschen Athleten erhielten die Auszeichnung am Samstag bei der IPC-Generalversammlung in Peking. Die in Tettnang lebende Bentele hatte als blinde Langläuferin und Biathletin zwölf paralympische Goldmedaillen gewonnen. Im November dieses Jahres beendete die Bambi-Preisträgerin von 2010 ihre Karriere. Künftig will sie sich als Botschafterin des IPC für den Nachwuchs engagieren. Schönfelder hat bei sechs Paralympics und fünf Weltmeisterschaften 30 Goldmedaillen im Skirennsport erobert. Im Januar ist der 41-jährige Kulmainer, der bei einem Unfall vor 22 Jahren den rechten Arm verlor, vom Behindertensport zurückgetreten. Mit 22 paralympischen Medaillen, davon 16 goldenen, ist er der erfolgreichste Paralympics-Teilnehmer in der Geschichte des Behindertensports.

Schaffelhuber und Schönfelder Behindertensportler 2011


Köln, 26. November 2011 (dpa) Die Skifahrer Anna Katharina Schaffelhuber und Gerd Schönfelder sind als Behindertensportler des Jahres 2011 geehrt worden. Beide Athleten bekamen die Auszeichnungen am Samstagabend bei einer Gala in Köln überreicht. Vor 300 Gästen wurde dem ehemaligen Bundespräsidenten Horst Köhler im Olympischen Museum der erstmals verliehene Ehrenpreis des Deutschen Behindertensportbundes überreicht. Mit dem Sonderpreis sollen Persönlichkeiten geehrt werden, die sich besonders für den Behindertensport einsetzen. Mannschaft des Jahres wurde das Rollstuhl-Basketballteam der Damen. Die 18 Jahre alte querschnittsgelähmte Anna Katharina Schaffelhuber gewann bei den Paralympics in Vancouver 2010 Bronze im Super-G, bei der WM im vergangenen Winter holte sie zudem drei Gold- und eine Silbermedaille. Gerd Schönfelder (41) setzte sich wie im Vorjahr bei der Online-Publikumswahl nach dem Gewinn von 22 paralympischen Medaillen - zuletzt viermal Gold und einmal Silber in Vancouver - erneut durch. Er hat seine Sport-Karriere bereits beendet.

   Frankfurt am Main: Boom auf dem grünen Rasen

   Neuspree

   Gesund Leben - Gesund Bleiben

Berliner Behindertenschwimmer siegen bei World Games


Berlin, 7. April 2011 (dpa) Die beiden sehbehinderten Berliner Schwimmer Daniela Schulte und Daniel Simon haben bei den IBSA World Games im türkischen Antalya nach drei Tagen schon fünf Goldmedaillen gewonnen. Die beiden Athleten des Paralympischen Sportclubs (PSC) haben damit einen großen Schritt in Richtung Paralympics 2012 in London getan. Die 28-jährige Schulte holte sich die Titel über 200 Meter Freistil mit Weltrekord, 100 Meter Rücken und 400 Meter Freistil. Dem 22 Jahre alten Daniel Simon gelangen Erfolge über 50 Meter Schmetterling und über 100 Meter Freistil. Zudem holte er über 200 Meter Brust Bronze.

   Svenja´s Blog

Rollstuhltänzer Borrmann/Machens auf Platz eins


Hannover, 10. März 2011 (dpa) Die Rollstuhltänzer Andrea Borrmann und Erik Machens sind Niedersachsens Behindertensportler des Jahres 2011. Das Duo vom VfL Hannover entschied die elfte Auflage der Sportlerwahl mit einem Novum für sich. "Wir erleben eine Premiere, erstmals gewinnt ein Paar", erklärte der frühere Weltklasse-Ringer Alexander Leipold, der als Ehrengast die WM-Dritten im Standard- und Lateintanz bei einer Gala vor 280 Gästen in Hannover für Platz eins auszeichnete. Die 34-Jährige Borrmann und ihr 27-jähriger Tanzpartner Machens, der in Osnabrück wohnt und in Bielefeld studiert, gelten als Senkrechtstarter des deutschen Rollstuhltanzes. Das Duo wurde nach nur einjährigem gemeinsamen Training deutscher Meister und gewann im Vorjahr Bronze bei der Weltmeisterschaft. Mit einer Sieger-Samba bedankte das Paar am Donnerstagabend im GOP-Varieté für das Votum von 23 741 Menschen, die an der Wahl des Behinderten Sportverbandes Niedersachsen (BSN) teilgenommen hatten. "Einen Tanz ohne Lächeln zu tanzen, wäre für uns unmöglich", sagte Andrea Borrmann. Die Förderschullehrerin ist seit etwa fünf Jahren an Multipler Sklerose erkrankt und auf den Rollstuhl angewiesen. Ihr Partner sitzt wegen eines sogenannten offenen Rückens schon immer im Rollstuhl. "Für mich ist das eine Selbstverständlichkeit, und ich habe trotzdem meine Möglichkeiten immer voll ausgeschöpft", betonte Erik Machens.

Behindertensportler und Schwimmer kooperieren


Berlin, 20. Juni 2010 (dpa) Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) und der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) haben eine Kooperation beschlossen, deren Ziel die Förderung des Schwimmsports für Menschen mit Behinderung ist. Das gab der DBS am Samstag in Berlin bekannt. Demnach unterstützt der Schwimmverband künftig Lehrgangsmaßnahmen in der Sportart Schwimmen des DBS. Zudem können Schwimmer mit Behinderung an DSV-Bundesstützpunkten trainieren. Auch soll die Zusammenarbeit zwischen den DSV- Bundesstützpunkten und den paralympischen Trainingsstützpunkten des DBS intensiviert werden. Geplant sind weiterhin gemeinsame Trainings- und Wettkampfmaßnahmen der Kadersportler beider Verbände.

   Zweikampfverhalten

   Bettina Eistel

   GERD SCHÖNFELDER

   Startseite Deutsche Sporthilfe

   Aus dem Abseits heraus

   Herzlich willkommen im Camp 24/7! >

Querschnittsgelähmter übersegelt Atlantik


London, 7. Januar 2010 (dpa) Als erster querschnittsgelähmter Segler hat ein Brite alleine den Atlantik überquert. Der 42-jährige Geoff Holt aus dem südenglischen Southampton hatte seine über 4300 Kilometer lange Tour von Lanzarote zu den Jungferninseln am 10. Dezember begonnen. Während seiner Reise mit dem 18 Meter langen Boot Impossible Dream Unmöglicher Traum) litt Holt unter fehlendem Wind und mechanischen Problemen, wie die BBC am Donnerstag berichtete. Holt war seit einem Unfall vor 25 Jahren gelähmt. Er war kopfüber in seichtes Wasser gesprungen und sitzt seither im Rollstuhl. Weil die Bewegungsfähigkeit seiner Arme und Hände eingeschränkt ist, musste er das Boot mit Hilfe einer speziellen Vorrichtung steuern. Während der Reise hatte er Unterstützung von einem Pfleger und er wurde von einem Kameramann gefilmt, beim Segeln war er aber auf sich allein gestellt. «Dafür habe ich jahrelang geplant, es war mein Traum, wieder über den Atlantik zu segeln.» Vor seinem Unfall hatte der Segler bereits dreimal den Ozean überquert.

   Gerda Bauer: erklärte Bilder eines Schneeschuhwanderns zwischen Saulgrub und Bad Bayersoien (PDF-Dokument)

Dritte Medaille bei drittem Buggenhagen-Start


Berlin, 29. November 2009 (dpa) Behindertensportlerin Marianne Buggenhagen hat bei den World Games der Rollstuhlathleten und Amputierten in Bangalore/Indien beim dritten Wettkampfstart ihre dritte Medaille gewonnen. Zum Abschluss der im Zwei-Jahres-Rhythmus stattfindenden Weltspiele, die in der Leichtathletik WM-Status haben, siegte die 56- jährige in ihrer Paradedisziplin Kugelstoßen mit 8,17 Meter. Zuvor hatte die querschnittsgelähmte Athletin vom SC Berlin Gold mit dem Diskus und Bronze mit dem Speer geholt. Insgesamt hat Buggenhagen jetzt 18 WM-Titel und 49 internationale Medaillen in ihrer einzigartigen Karriere gewonnen.

Brandenburgerin Willing gewinnt zweites WM-Gold

Berlin, 28. November 2009 (dpa) Berlin (dpa/bb) - Die Brandenburgerin Martina Willing hat bei den IWAS World Games der Behindertensportler ihre zweite Goldmedaille gewonnen. Bei den Leichtathletik-Wettbewerben im indischen Bangalore, die WM-Status haben, erkämpfte sie nach dem Titel im Diskuswerfen auch den im Kugelstoßen ihrer Startklasse. Mit der Siegerweite von 8,17 Metern blieb die 50-Jährige nur 34 Zentimeter unter ihrer persönlichen Bestleistung und 47 Zentimeter unter dem Weltrekord. Für die mehrfache Paralympics-Siegerin Willing war es der siebte WM-Titel ihrer Laufbahn.

Weltcups für behinderte Radsportler ab 2010


Aigle, 4. November 2009 (dpa) Der Radsport-Weltverband UCI ruft im kommenden Jahr Para-Cycle-Weltcups für behinderte Fahrer ins Leben. Die neue Serie, von den hohen Teilnehmerzahlen bei der Rad-Wettbewerben der Paralympics in Peking inspiriert, startet am 21. Mai 2010 in Corrèze/Frankreich. Der nächste Weltcup steigt am 11. Juni in Segovia/Spanien, der Abschluss findet vom 2. bis 4. Juli in Baie- Comeau in Kanada statt. Das teilte der Weltverband mit.

   Apotheker gratulieren Behindertensportlern des Jahres / Michael Teuber, Andrea Rothfuss und Curling-Team

   Rolli-Rallye Marburg - Marseille

Duisburg, 14. april 2009 (dpa) Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) hat erstmals seit seiner Gründung im Jahr 1951 mehr als 450 000 Mitglieder. Das gab die Dachorganisation am Dienstag in Duisburg bekannt. Zum 1. Januar 2009 waren im DBS 468 928 Mitglieder in 5004 Vereinen oder Behinderten-Sportgemeinschaften organisiert.

Starkes Berliner Trio bei der Europameisterschaft der sehbehinderten Leichtathleten


Berlin/rhodos, 14. Juni 2009 (dpa)
Einen starken Auftritt hatte das Berliner Trio im siebenköpfigen deutschen Team bei der Europameisterschaft der sehbehinderten Leichtathleten am Wochende auf der griechischen Insel Rhodos. Die Berliner gewannen fünf der insgesamt sieben Medaillen des Deutschen Behinderten-Sportverbandes (DBS) und holten zwei der drei Titel. Für die Siege sorgten Matthias Schröder im 200-Meter-Wettbewerb und Thomas Ulbricht im Fünfkampf. Der 26-jährige Schröder, der im 100-m-Lauf in 11,08 s Gold knapp verpasst hatte, revanchierte sich auf der längeren Strecke deutlich und gewann nach 22,14 Sekunden mit einer Zehntel Vorsprung. In Peking war Schröder Paralympics-Sieger über 400 Meter geworden. Auch sein Clubkamerad Ulbricht vom Paralympischen Sport Club erkämpfte sich bei seinen drei Starts zwei Medaillen. Nach Weitsprung-Bronze mit 6,68 Meter entschied der Fünfkampf-Weltmeister von 2006 und Paralympics-Zweite von Peking seine Spezialdisziplin mit 2694 Punkten klar für sich.

   Die Prävention - Willkommen bei www.die-praevention.de

   Powerfrau Bruhn: Erst Ehrung durch Merkel, dann aufrüttelnder Appel

Marianne Buggenhagen erhält Preis für Toleranz und Fairplay


Berlin, 6. November 2008 (dpa) Die querschnittsgelähmte Ausnahme-Athletin Marianne Buggenhagen (55) vom SC Berlin ist als außergewöhnliche Persönlichkeit des Sports mit dem Preis für Toleranz und Fairplay geehrt worden. Die Ehrung nahmen am Donnerstag in Berlin Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble und die Botschafterin für Sport, Toleranz und Fairplay, Rosi Mittermaier, vor. Neben der neunfachen Paralympics-Siegerin in der Leichtathletik erhielten auch Ruderin Kathrin Boron und die Segler Hannes und Jan-Peter Peckolt die Anerkennung für vorbildlich faires Verhalten. Schäuble würdigte Buggenhagen, die sich seit langem für den Behindertensport, die Integration Behinderter in die Gesellschaft und die Gesellschaft insgesamt einsetzt. Rosi Mittermaier nannte Marianne Buggenhagen "die erfolgreichste Leichtathletin des deutschen Sports insgesamt und ein Vorbild für soziales, Integration und gegenseitige Toleranz förderndes Verhalten". Ihr positiver Einfluss zeige sich zum Beispiel darin, dass zwei Körperbehinderten-Schulen in Deutschland den Namen von Marianne Buggenhagen tragen.

   Boxclub-Nordend-Ofenbach e.V.

   DBS Deutscher Behindertensportverband

   Paralympische Helden: USA rekrutieren verstärkt Kriegsveteranen

   Kassel Huskies

Rollstuhlfahrer ziehen Flugzeug hundert Meter - Rekord


London (dpa) 50 Rollstuhlfahrer haben in England ein 65 Tonnen schweres Flugzeug über hundert Meter gezogen und damit wahrscheinlich einen Weltrekord aufgestellt. Die behinderten Menschen schleppten die Boeing 757 des deutschen Logistik-Unternehmens DHL am Samstag, 6. September 2008, vor rund 2000 Zuschauern über das Rollfeld nahe Alton in der südenglischen Grafschaft Hampshire.
Der Wohltätigkeitsverband für behinderte Flieger (BDFA), der das Ereignis organisiert hatte, teilte mit, es sei eine neue Kategorie für Weltrekorde. Das Ergebnis werde am Montag beim Guinness Buch der Rekorde eingereicht; die offizielle Anerkennung dauert rund zwei Wochen. BDFA-Vorstand Mike Miller-Smith sagte: "Das war eine hervorragende Leistung für alle Teilnehmer, von denen jeder einzelne umgerechnet rund 1,3 Tonnen gezogen hat."

   Skischule in Kiel bietet Ski-Kurse für blinde Menschen an

   Special Olympics National Games 2008

Blinder Speerwerfer Marinkovic lässt sehende Konkurrenz hinter sich


Wien, 9. Juni 2008 (dpa) Der blinde Sportler Bil Marinkovic hat bei den Wiener Leichtathletik-Meisterschaften im Speerwurf- und Diskuswettbewerb die sehende Konkurrenz hinter sich gelassen. Mit dem Speer stellte der 34 Jahre alte österreichische Behindertensportler des Jahres 2007 am Wochenende mit 55,26 Meter einen Weltrekord in seiner Klasse auf. Nächstes Ziel des Wieners sind die Paralympics im September in Peking.

   Bundespräsident Köhler als Frontman für den Behindertensport

   News : Showdown Germany - Tischtennis für Blinde und Sehbehinderte in Deutschland

   Showdown Deutschland

   Deutschlandfunk -Reisenotizen aus Deutschland und der Welt: Keyvan Dahesch: "Mit den Augen des Vordermanns"



Britin springt zum 100. Geburtstag mit Gleitschirm ins Rekord-Buch


1. November 2007: London (dpa) Eine Britin hat sich zum 100. Geburtstag einen Sprung mit dem Gleitschirm geschenkt und ist damit ins Guinness-Buch der Rekorde geschwebt. Gestärkt nach einem Frühstück mit Cornflakes stürzte sich Peggy McAlpine bei dem Tandemflug von einem 760 Meter hohen Gipfel in Nordzypern in die Tiefe. "Es war meine bisher beste Erfahrung", sagte die Schottin der Zeitung "The Times" vom Donnerstag. Der Sprung sei sogar besser als Bungeejumping gewesen, das sie mit 80 Jahren ausprobierte. Der Rettungsdienst, der vorsichtshalber in Bereitschaft stand, hatte nach der geglückten Landung jedoch nichts zu tun. Stattdessen gönnte sich die sehbehinderte McAlpine nach dem 15-Minuten-Flug ein Gläschen Champagner. Sie hoffe, auch mit 105 noch einmal mit dem Paraglider fliegen zu können. "Aber vielleicht ist das mein endgültiger Abschied von meinen Eskapaden in der Luft", sagte sie.

Schirmherr Uwe Seeler: Acht Mannschaften gründen Blinden-Bundesliga


Würzburg (dpa) Acht deutsche Fußball-Mannschaften mit blinden Spielern haben unter der Schirmherrschaft von Uwe Seeler eine Bundesliga gegründet. Wie das Berufsförderungswerk (BFW) Würzburg am Freitag mitteilte, treten neben der SG Würzburg-Berlin unter anderem auch blinde Kicker aus Dortmund, Chemnitz und Stuttgart an. Den Auftakt bildet am letzten Samstag im März die Begegnung der SG Würzburg-Berlin gegen die Auswahl des FC St. Pauli. "Ich weiß, es funktioniert", sagte Fußball-Idol Seeler. "Eigentlich spielen wir ganz normal Fußball, wir sehen halt nichts", beschreibt BFW-Blindenfußballer Marcel Heim den Sport, dem er seit gut einem Jahr nachgeht. Der 23-Jährige war vor seiner Sehbehinderung ein talentierter Straßenfußballer, vor rund drei Jahren erblindete er. Blindenfußball geht ganz einfach: Der Spielball ist innen mit Schellen versehen, die Spieler orten ihn durch ihr Gehör. Pro Team treten vier blinde Feldspieler und ein sehender Schlussmann im Handballtor an. "Erfolgsrezept ist das Dribbeln und das blinde Spielverständnis mit den Mitspielern. Das Führen des Balles und die Orientierung auf dem Feld sind allerdings eine Kunst für sich", erklärte Martina Junker, Sportlehrerin am BFW Würzburg. "Hier haben Länder wie Spanien oder Brasilien, in denen Blindenfußball schon seit Jahrzehnten gespielt wird, einen Vorsprung."

   BLINDENFUSSBALL Bundesliga

   Diaspora Deutschland - St. Pauli einziger Proficlub mit Blindenteam

   Die Jagd nach dem rasselnden Ball

   ParaWesternReiter e.V.

   www.in-form.de - IN FORM Nationaler Aktionsplan

   Verena Bentele Biathlon

Ehrendoktorwürde für Sportwissenschaftlerin Doll-Tepper

Berlin (dpa) Die Berliner Sportwissenschaftlerin Gudrun Doll- Tepper hat am Karfreitag die Ehrendoktorwürfe der Katholischen Universität Leuven in Belgien erhalten. Verliehen wurde die Auszeichnung von der Fakultät für Kinesiologie und Rehabilitationswissenschaften. Rektor Marc Vervenne würdigte die 60-Jährige bei der Zeremonie für ihr "außergewöhnliches Engagement auf dem Feld der Sport- und Bewegungswissenschaften und im Bereich der Leibeserziehung". Als Präsidentin des Weltrates für Sportwissenschaft und Körpererziehung (ICSSPE) seit 1997 trage sie entscheidend zu politischen Entscheidungsprozessen auf diesen Gebieten bei. Doll-Tepper gehört zu den wichtigsten Persönlichkeiten des deutschen und des internationalen Sports. Als Aktive und Trainerin war sie in verschiedenen Sportarten aktiv, große Verdienste hat sie vor allem um die Entwicklung des Behindertensports. Sie ist auch Vizepräsidentin des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) für Bildung und Olympische Erziehung.

   "jeden tag 3000 schritte extra!"

   Beckenbauer und Braxenthaler retten Laureus - Sieger nur per Video

   Laufen an der Leine - wie ein Blinder Marathonläufe bestritt

   Erster querschnittsgelähmter Deutscher beim Ironman erfolgreich

   Tag der Legenden: News

   Blindenfussball-Online: Alles rund um das rasselnde Leder

   Fußball für Blinde - FC St. Pauli zeigt wie es geht

   Ausnahmezustand

Blinde 94-jährige Amerikanerin räumt beim Bowling ab



Washington (dpa) Im US-Bundesstaat Washington hat eine 94 Jahre alte Frau beim Bowling abgeräumt - obwohl sie blind ist. Esther Medley habe auf einer Bowlingbahn im Bezirk Lewis bei zehn Durchgängen acht Mal alle Kegel umgeworfen, berichtet der "Seattle Post-Intelligencer" am Freitag in seiner Onlineausgabe. Wenn Kegel stehen bleiben, gibt ihr 86-jähriger Mann Ralph Anweisungen, wie sie die Kugel zu rollen hat. Die Frau spielt seit 27 Jahren Bowling.

Auszeichnungen für Buggenhagen und Ulbricht


29. September 2006 Berlin (dpa/bb) - Marianne Buggenhagen und Thomas Ulbricht sind am Freitag zu Berlins Behindertensportlern des Jahres 2006 gewählt worden. Dies gab der Behinderten-Sportverband der Hauptstadt bekannt. Die 53-jährige Buggenhagen vom SC Berlin war bei der Leichtathletik- WM in Assen mit Gold im Diskuswurf, Silber im Kugelstoßen und Bronze im Speerwurf erfolgreich. Der 21-jährige Ulbricht vom PSC Berlin holte bei der WM überraschend den Titel im Fünfkampf. Ferner sicherte sich der stark Sehbehinderte mit der Sprintstaffel Bronze.

   Henry Wanyoike

   Unglaublich, aber wahr!

Drei blinde Radfahrer bei "Rund um den Henninger Turm"


Frankfurt. Beim 45. Radrennen "Rund um den Henninger Turm" am 1. Mai in Frankfurt gingen drei blinde Sportler auf Tandems an den Start. Zwei der drei teilnehmenden Tandempaare kamen vom ortsansässigen Tandem-Club "Weiße Speiche". Als dritter Akteur trat der deutsche Blinden-Tandem-Meister von 2000, Rudolf Hennig aus Mondorf am Niederrhein, beim "Jedermann-Rennen" in die Pedale. Während Hennig und sein Pilotfahrer auf der 100-Kilometer-Strecke antraten, starteten der blinde Frankfurter Oliver Naser mit Pilot Marco Vogel sowie Nasers stark sehbehinderte Clubkollegin Bianka Wesseler mit Pilot Gerfried Burdack über 75 Kilometer. Der Tandemclub "Weiße Speiche" ist die erste Einrichtung dieser Art in Deutschland. Im März erhielt der 1980 gegründete Club den Sportpreis der Stadt Frankfurt.


1. Bild: Steigung von Fischbach nach Kelkheim in gelb gekleidet Bianca Wesseler und Gerfried Burdack

2. Bild: kurz nach dem Start in Sindlingen vor den Farbwerken in den blauen Vereinstrikos der Weißen Speiche Oliver Naser und Marco Vogel

   Marc Brost und Uwe Jean Heuser: Der sanfte Pate

Bundespräsident von Leistungswillen behinderter Sportler begeistert


Bundespräsident Horst Köhler ist nach seinem Besuch bei den Paralympics in Turin sehr angetan vom Leistungswillen und der Freude der Behinderten. "Es für mich immer wieder eine Ermutigung, eine Bestärkung zu erleben, wie Sportler mit Behinderung hier nicht nur Leistungswillen und Ergebnisse zeigen, sondern auch Freude und persönliche Befriedigung. Und ich finde, an dieser Freude sollte man einfach teilhaben. Es ist schlicht ein Genuss", sagte Köhler am Rande seines Besuches der Wettkämpfe in Sestriere in eine Interview der Deutschen Presse-Agentur.

Horst Köhler: "Können alle etwas lernen, auch die ohne Behinderung"

   Team-Gesundheit

   Von Donaueschingen bis Passau

   Geschwindigkeitsrausch mit Handicap

   Sport in Stille

   Mutmacherin

   Schwerhörig zum Weltrekord

Der Mann an der Leine


   "Möchten Sie einen Mann an der Leine sehen? Wenn ja, klicken Sie bitte hier!"<

Wo der Mann an die Leine gelegt wird

   Textlink Klicken Sie bitte hier, um zu erfahren, "Wo der Mann an die Leine gelegt wird

Vor- und Nachteile von Nordic Walking



Das Gehen mit Stöcken gilt derzeit als der Gesundheitssport schlechthin, es soll sanft und für jedermann geeignet sein. Die Gelenke, so wird dem Walkenden versprochen, würden durch die Carbonstöcke im Vergleich zum normalen Gehen um bis zu 30 Prozent entlastet. Doch so sanft ist der Sport offenbar nicht. Vor allem das Attribut „extrem gelenkschonend“ hat er aktuellen Studien zufolge nicht verdient. Klicken Sie bitte hier,um mehr zu erfahren

Susanne Lindlbauer und Keyvan Dahesch
Zu sehen sind Keyvan beim Nordic Walking mit Susanne (links im Bild), verbunden durch ein Band, in Bad Griesbach-Therme inmitten von Bäumen und blühenden Pflanzen in der Nähe des Eingangs desHartl Hotels Fürstenhof.

Was Susanne Lindlbauer und ihre Kollegin Christina Lang für Sport und Gesundheit anzubieten haben präsentieren sie im Internet:    Susanne Lindlbauer - Personal Training • powerful and balanced • vitality of life • Job-Fitness • Well-Vital-Tag • Wedding Trainer

   Christina Lang - Wellness Fitness Entspannung - Vilshofen-Aldersbach

   Alles über Walking

Auch In dem am 15. August 2010 geschlossenen Aldiana Club Bad Griesbach genoss Keyvan Dahesch, über ein elastisches Band mit der Trainerin verbunden, Nordic Walking


An dieser Stelle folgen zwei Bilder: das erste zeigt Keyvan Dahesch beim Laufen mit Trainerin Pam und das zweite mit Trainerin Kati

EM-Titel für Rollstuhlsportlerin Yvonne Sehmisch - Schröder-Sieg


Espoo/Berlin (dpa/bb) - Die 31jährige Rollstuhlathletin Yvonne Sehmisch vom LC Cottbus hat bei den Europameisterschaften der behinderten Leichtathleten im finnischen Espoo den Titel im 100- Meter-Fahren gewonnen. Die vielfache Medaillengewinnerin bei Paralympics, Welt- und Europameisterschaften, die von ihrem Bruder Torsten trainiert wird, war auf der Sprintdistanz bei dem offenen aufgetragenen Championat in 18,40 Sekunden Drittschnellste hinter Tatjana McFadden (USA/17,81) und Eliza Stankovic (Australien/18,00) und damit beste Europäerin. Der Berliner Weitspringer Matthias Schröder (Paralympischer Sportclub) belegte bei den Sehbehinderten in seiner Nebendisziplin mit 6,82 Metern Platz fünf. Im 200-Meter-Sprint wurde er bei Gegenwind (2,2 Meter/Sek.) als Sieger in 22,35 Sekunden seiner Favoritenrolle gerecht.

   bewunderte Sportlerin und Sportler
   Fahrrad-Tour von Bremen nach Singapur

   Kontaktstudium qigong

Radlers Seligkeit

Herrgott! Wie groß ist die Natur!
Noch siebzehn Kilometer nur.
Ich radle, radle, radle.

Wie herrlich lang war die Chaussee!
Jetzt kommt das achte Feld voll Klee.
Ich radle, radle, radle.

Wer niemals fühlte per Pedal, dem ist die Welt ein Jammertal!
Ich radle, radle, radle.

Einst suchte man im Pilgerkleid
Den Weg zur ewigen Seligkeit.
Ich radle, radle, radle.

So kann man einfach an den Zehn
Den Fortschritt des Jahrhunderts sehn.
Ich radle, radle, radle.

Noch Joethe machte das zu Fuß,
und Schiller ritt den Pegasus.
Ick radle. (Richard Dehmel)

   Triathlet Stadler bei behinderten Sportlern

   Allianz Arena

Kennen Sie Mettnau?

Seit 1958 lockt die über zwei Brücken mit der Stadt Radolfzell verbundene reizvolle Halbinsel Mettnau am Bodensee Frauen und Männer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mit diversen Sportangeboten. Diese Fotos sollen Sie, verehrte Besucherinnen und Besucher dieser Seite, animieren, die drei anschließenden Links anzuklicken, um Einzelheiten zu erfahren.

Foto einer Gymnastikgruppe. Foto: Die Mitglieder der Gymnastikgruppe lächeln.
Keyvan Dahesch und sein Kurschatten Helga Helex ziehen das Theraband bis zum <Geht nicht Mehr>. Keyvan Dahesch hat den Fuß auf dem Theraband und zieht es mit der rechten Hand gen Himmel
Der Kurgast auf der Mettnau, Keyvan Dahesch, treibt Sport mit Leidenschaft und lässt sich dabei gerne <an der Leine> über die Mettnau führen bei einem schnellen Walk. Da kommt selbst die Fotografin kaum nach.  © Antje Kirsch, Südkurier Keyvan Dahesch genießt auf der Terrasse des Cafes Schmid seinen Cappucino wie jeder andere Gast auf der Mettnau in Radolfzell und erfreut sich seines Lebens bei einer geruhsamen Sportpause zwischendurch. © Antje Kirsch, Südkurier

   Heilung durch Bewegung!

   Blindheit ist keine Krankheit

   Mettnau Medizinische Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell

   Bruhns und Czyz geehrt

   Paralympics

   Ziesmer wieder am Unfallort

   Deutscher Behindertensport vor dem Umbruch

   Die zwei Seiten der Sportartikel-Produktion